Imkerei

Imkern im Zander- und Deutsch-Normalmaß Bienengemäß in einem Brutraum

…das Hobby Imkern

  • weil Bienen mich faszinieren.
  • weil ich mich viel mehr mit der Natur auseinander setze. z.B.: dem Wetter und der Vegetation 
  • weil ich mich von meinen Alltag komplett befreien kann.
  • weil es unglaublichen Spaß macht. 
  • weil es viel mehr als nur Honig gibt. Siehe APIS
  • Weil der Erfahrungsaustausch mit anderen Imkern immer spannend ist. Denn wenn 4 Imkern sich unterhalten, gibt es zu einem Thema mindesten 5 Meinungen 🙂

Die Heroldbeute ist ein variabler Bienenstock für 12 Rähmchen Deutsch Normalmaß im Warmbau und 10 Rähmchen Zander im Kaltbau. 

Doch wie bin ich dazu gekommen? Da ich sehr neugierig bin wollte ich zu Anfang alles schnellstmöglich ausprobieren um zu lernen und um meinen eigenen persönlichen Stil zu finden. 

Holzbeuten sind zwar vergänglich aber für mich auch aus ökologischer Sicht die einzige Wahl obwohl die Leichtigkeit der Styroporbeuten schon verlockend ist. 

ist bienengemäß in einem Brutraum. Welche für viele Imker ungewöhnlich ist, wenn Sie von Zander und DN hören. Die Einraumbeute kennen die meisten von Dadant oder Langstroh, aber es geht auch mit meinen beiden Maßen …

  • weil es in der Natur lebenden Bienen am nächsten kommt.
  • weil man auf einer Wabe die heranwachsende Brut in Ihrer Entwicklung besser verfolgen kann.
  • weil die Bienen meiner Meinung nach bei der Durchsicht weniger gestört werden
  • Weil der Imker keine Brutwaben mit Honigwaben beim Honigschleudern verwechseln kann.
  • weil die Schwarmkontrolle einfacher und schneller von der Hand geht.


Ein eigener Wachskreislauf ist …

  • wichtig, denn  Fremdwachs kann mit Pestiziden belastet sein. 
  • Waben sollen die Bienen weitgehend selber bauen, mit dem Resultat, dass der Imker mehr Wachs für die Kerzenherstellung bekommt. 
  • Naturwabenbau entspricht zudem der Natur der Biene, denn diese sind ausgezeichnete Architekten.
  • Wenn Mittelwände benötigt werden, dann werden diese selbst mit der eigenen Wachspresse hergestellt.
  • und es erspart dem Imker viel Arbeit

Ableger bilden …

  • über Totale Brutentnahme im Juli, welches ebenso die Varroarbehandlung vereinfacht, da im Sommer großenteils auf den Einsatz von Ameisensäure verzichtet werden kann.
  • Über die totale Brutentnahme lassen sich spielend auch zu einem späten Zeitpunkt Ableger herstellen. 
  • Weitere Ableger werden am Anfang des Bienenjahres über 1-2 Waben gebildet.